Category Archives: Music

Audio fun

Because I could not stop for Death…

erika_friedhof

I guess you know the feeling… what songs to pick for your own funeral and so on while browsing your 50+ GB playlist 😉

 My favourites right now would be “Mr. Blue Sky” by ELO, “Träum vom Meer” by the “Wise Guys”, “Drowned on Dry Land” by Del Amitri, “Morning Aire” by Tommy Emmanuel, “Death and and all his friends” by Coldplay , “The Final Trawl” (both versions by North Sea Gas and Emily Smith) and many many more….  probably too many to fit into a service 😉

One of my all time favourite poems for the occasion is copied below thanks to poets.org by Emily Dickinson. Enjoy!

Because I could not stop for Death

by Emily Dickinson, 18301886

Because I could not stop for Death – 
He kindly stopped for me –  
The Carriage held but just Ourselves –  
And Immortality.

We slowly drove – He knew no haste
And I had put away
My labor and my leisure too,
For His Civility – 

We passed the School, where Children strove
At Recess – in the Ring –  
We passed the Fields of Gazing Grain –  
We passed the Setting Sun – 

Or rather – He passed us – 
The Dews drew quivering and chill – 
For only Gossamer, my Gown – 
My Tippet – only Tulle – 

We paused before a House that seemed
A Swelling of the Ground – 
The Roof was scarcely visible – 
The Cornice – in the Ground – 

Since then – ‘tis Centuries – and yet
Feels shorter than the Day
I first surmised the Horses’ Heads 
Were toward Eternity –

Snipping and adding fade in / out effects using ffmpeg

While you might think ffmpeg is well documented on Linux given its relative maturity, I found the docs provided very confusing and even misleading as some filters (like “afade”) referenced in many examples weren’t even availble on Ubuntu 12.04 LTS. (check your own version using the “-filters” ffmpeg argument: After much searching and googling, I arrived at the solution below and I’m documenting it here for my own use and posterity 😉

Get the latest static ffmpeg build to make sure you have the “afade” filter available for Linux:

http://ffmpeg.gusari.org/static/

Extract ffmpeg to somewhere in your path (I use $HOME/bin). 

Extract 70 seconds of audio, starting at 60 seconds into the file:

ffmpeg -i test.mp3  -ss 60 -t 70 test01.mp3

Add the fade-in effect (4 seconds):

ffmpeg -i test01.mp3 -af "afade=t=in:ss=0:d=4" test02.mp3

Add the fade-out effect (5 seconds, starting at 65 seconds) to the new file:

ffmpeg -i test02.mp3 -af "afade=t=out:st=65:d=5" test03.mp3

I guess this could be done in a better way, combining the snipping and the filtering in one go, but I couldn’t figure out the correct filter / snipping syntax. If you do, please comment.

 

Cairdeas Website: Under construction (again)

With the new album “the thinner line” released recently, the Cairdeas website will be undergoing some construction over the next couple of weeks, so please excuse any problems you may encounter. We’ll update to the latest release of the “sliding doors” theme and some other cosmetic changes, so stay tuned.

 

All the best, Uwe

 

Both Sides the Tweed

Listening to “cairdeas” Album “Autumn” again today, I came across the tune “both sides the tweed” which caught my interest, so I grabbed the lyrics off the net and put some chords to it. Lovely song about reconciliation of Scotland and England of all countries, if you can believe it!

Thanks to the original web page, “Dick Gaughans Song Archive” for providing the lyrics.

The chords can be a bit off placement wise depending on your browser font rendering, so please adjust accordingly!

Both Sides The Tweed

std tuning, capo 2nd fret
1)
Am                                                                                     C   F

What’s the spring-breathing jasmine and rose?
C                                                           G    Em

What’s the summer with all its gay train

Am                                               C  F
Or the splendour of autumn to those
Am                G                Am

Who’ve bartered their freedom for gain?


CHORUS

Am       F                                    C    Am

Let the love of our land’s sacred rights
C                                  G         Em

To the love of our people succeed
Am                                 F

Let friendship and honour unite
C              G                                     D / Am

And flourish on both sides the Tweed.


2)

No sweetness the senses can cheer
Which corruption and bribery bind
No brightness that sun can e’er clear
For honour’s the sum of the mind


3)

Let virtue distinguish the brave
Place riches in lowest degree
Think them poorest who can be a slave
Them richest who dare to be free

“Kirkland” Guitars

Hannah and I went to a small music store called “Marimba” in Schildesche near Bielefeld today, and in the guitar corner I was pointed out a guitar from the maker “Kirkland” by another customer. Giving the folk instrument a short “test drive” I was amazed how much sound it produced for a relatively moderate price of 290€, definitely a guitar brand to keep an eye or two on.

Sadly, this model had no pickup (which would add another 140€ or so to the bill), but it really had a very nice, full-bodied sound.

Can you do me good? (2002/05/02)

Heute (2002-05-01) feierte meine liebe Nichte Joanna ihren
17. Geburtstag. Pünktlich dazu schickte mir Amazon (sorry, meine Firma
Bertelsmann aka BOL hatte die CD leider als “nicht lieferbar”
vermerkt) die neue CD meiner Lieblingsband “Del Amitri” aus Schottland
mit dem Titel “Can you do me good?”

Natürlich musste ich ihr gleich eine “Sicherheitskopie” aufnehmen und
hatte ganz nebenbei einmal die Gelegenheit, in diese wundervolle CD
hinein zu hören.

Seit fast 10 Jahren bin ich nun Del-Fan; das erste Lied, von dem ich
jemals Notiz nahm, war “nothing ever happens”, und das war auch noch
im Rahmen einer Englisch-Lernsendung vom NDR, die sich anscheinend
einmal wöchentlich ein Lied vornahmen und den Text erklärten… 😉

Danach folgten Alben wie “Twisted” und “Some other suckers parade”,
und natürlich “Hatful of Rain”, das unvermeidliche Best-of-Album. Im
Laufe der Zeit fand ich immer mehr wunderschöne Titel aus der frühen
Del-Amitri-Zeit, nicht unbedingt von ihrem erstem “Del-Amitri”-Album,
sondern besonders auch von “change everything” und was sich sonst noch
so auf OpenNap fand.

Kurze Rede, langer Sinn: Das neue Album “Can you do me good?” ist lang
erwartet und fand sowohl Zuneigung als auch Abneigung bei den
Hörern. Für mich ist es ein absoluter Knüller, wie gesagt, Del-Fan der
ersten Stunde 😉 Im folgenden werde ich versuchen zu erläutern, was
genau diese Platte für mich hörenswert macht.

  • Just getting by: In der Tradition von “drowned on dry land”
    ist dies eins der schönsten Del-Stücke, die ich je gehört habe. Nicht
    ganz so gut (allerdings im Gegensatz dazu auf CD erhältlich ;-), hat
    es einen wunderschönen Text, und nicht zu vergessen den “geheimen”
    Ausklang, der mich sehr an Pink Floyd erinnert (“shine on you crazy
    diamond”?).

  • Jesus Saves: Intelligente / sarkastische Abrechnung mit
    unseren heutigen Nehmer-Religionen. Er rettet alle, nur nicht die
    überflüssigen… Justin Currie mit spitzer Feder. Durch dieses Lied
    zieht sich ein Rythmus, der auf fast allen anderen Songs auf dieser CD
    zu finden ist. Intensiver als auf früheren Del-CD’s, aber nicht
    aufdringlich.

  • She’s passing this way: Wenn ihr bei “Sleep instead of
    Teardrops” Tränen vergossen habt, dann solltet ihr dieses Lied
    überspringen. Aua! Nichts für Leute mit Herzschmerzen… Mr. Currie
    spielt mit euren Gefühlen wie ich auf einem Eierschneider am Sonntag
    Morgen. Trotzdem eine sehr schöne Del-Melodie mit abwechslungreichen
    Farben und Tempi.

  • out falls the past: Endlich mal wieder ein Text, der mich
    beim ersten Hören laut zum Lachen gebracht hat: “Every time I fall in
    Love / out falls the past.”. Bevor ich jetzt zu sehr in der
    Vergangenheit schwelge: einfach anhören. Ein Lied, das Spass macht.
    Sogar mit einer echten Kirchenchor-Bläsergruppe! 😉

  • Last cheap shot at a dream: Ein Stück im Stil eines echten
    “Twisted”-Liedes, mit authentischen “mr. Petty and the
    heartbreakers”-Gitarreneinlagen. Der text rockt!

  • Wash her away: Nicht so sehr mein Geschmack, zu laut
    anklingend an die Stücke auf “Some other Suckers Parade”.

  • Baby
    it’s me
    : Die nächste Single-Auskopplung. Die traumhafte Einleitung
    führt in einen wunderschön getexteten Song, der Tee-Nager-Herzen zum
    Schmelzen bringen wird, wenn sie denn in Englisch aufgepasst haben 😉
    Ein Muss für jede selbst gebraute Kuschelrock-Cd (würg)

  • Buttons on my clothes: Ich war nie in der Tanzschule, aber
    dieses Stück muss ein Foxtrott sein… auf jeden fall dachte ich bei
    den ersten paar Takten, xmms (mein MP3-Player unter Linux) würde
    spinnen und das Intro doppelt so schnell abspielen. Dieses Intro fügte
    sich dann aber fantastisch glatt in den Rest des Songs ein. Schön
    arrangiert, ein echtes Meisterstück (vermutlich aber nur Durchschnitt
    für JC 😉

  • One more last hurrah. Wunderschönes Akustik-Intro, gefolgt
    von Mr. Currie’s scharfen Texten. Dies ist mit Sicherheit eines der
    Lieder, die mich am meisten überrascht haben, weil sie erst so
    “vertraut” klangen, um dann später doch einen neuen Del-Stil zu
    eröffnen, den ich so noch nicht gehört habe.

  • Drunk in a Band: Eine Punk-Hymne an alle Hobby-Musiker da
    draussen. Was immer ihr spielt, denkt an “Daddy puts the cones on the
    motorway”. “I’m just a drunk a band”. Ein lebenslustiges Punk-Stück im
    besten Strassenjungs-Stil.

  • Cash & Prizes: Was wollt ihr vom Leben? Der Schreiber
    dieser Zeilen weiss es ebenfalls nicht. Er sei verwiesen an Ishmael (bei einer kürzlich angesetzten
    “Hörerbefragung” hielten dies die Dels (oder Justin) für ein Zitat aus
    “Moby Dick”, die Ärmsten 😉

  • Just before you leave: Die aktuelle Single-Auskopplung. Ein
    nettes Stück, welches euch gut auf den “Rest” der CD
    einschwingt. Nicht zuletzt deswegen habe ich diese CD von “hinten nach
    vorn” rezensiert.

Bottom line / fazit: Das Warten hat sich für mich
auf jeden Fall gelohnt. Ein MUSS in jeder halbwegs kompletten
DEL-Sammlung.

Uwe (2002-05-01)

PS: Natürlich, es musste so kommen: Ich habe mir beim Schreiben dieses
Artikels wieder ordentlich einen aus der Rotwein-Flasche
genehmigt. Diese CD ist nichts für Leute auf Entzug. 😉 Back to hoovers home page

Nachtrag 2002-10-19: Kürzlich sind die Dels aus ihrem Plattenvertag
mit Mercury geflogen, da “Can you do me good” wohl nicht die
erforderlichen Verkaufszahlen gebracht hat. Dies sind m. M. nach
sowohl gute wie auch schlechte Nachrichten fuer die Dels: In
“Freiheit” kann sich ihre Kreativität besser entfalten, und wenn wir
uns einmal überlegen, was heute von einer verkauften CD noch bei den
Künstlern ankommt und was die Plattenfirma schluckt, könnten die Dels
eine der ersten *erfolgreichen* Internet-Bands werden.

Ich wäre für jedes einzelne Stück von “cydmg” gern bereit, einen Euro
oder zwei direkt an die Dels überweisen. Bei 10,000 Gleichgesinnten
wäre das für die Jungs doch ein lohnendes Projekt, oder? Keine
nervigen Plattenverträge mehr (was für ein Quatsch, “Fünf Alben in
drei Jahren”, da muss ja jeder Musiker irgendwann Scheisse produzieren
;-), und jeder Euro aus dem Verkauf geht direkt in die Taschen der
Künstler und von dort in die Kassen der Pubs. So sollte es sein:
unterhaltbare Unternehmen, nicht ausschliesslich auf “Wachstum über
alle Grenzen” bedacht. Unterhaltbar, erhaltbar, und vor allem auf
Dauer ausgelegt und nicht auf den schnellen Kommerz.

Frei nach “Another letter home:” “When the pile of things you’ve
thrown away is bigger than the ones you use”.

“Broadford Bay” lyrics now online, thanks to Colin Ramage

Hoover Unplugged

Hoover Unplugged

Thanks to Colin Ramage of Cairdeas / ex-North Sea Gas fame, I’ve finally been able to complete the lyrics of “Broadford Bay”. Colin helped me fill in the gaps left by my incomplete understanding of the Scottish “braw” in several parts, so here goes for all posterity:

Broadford Bay

Std Tuning, no capo

1)
the timeless tides are sweeping
on the shores of broadford bay
a quiet heart is waiting
for the dawning of the day
How bright the orange sunrise
as the darkness fades away

CHORUS
here we are you and I
on the bonnie Isle o’ Skye
together walking in the morning sun

2)
The restless clouds are drifting
The sunlight breakin’ through
to dance upon the diamonds
of the early mornin dew
And soft the happy whisper
as I walk along with you

CHORUS

3)
The calmness of the cuiillins
they slumber at their ease
once more we walk together
at last a day of peace
and breaking through the silence comes
the call of homing geese

CHORUS

4)
And now the summer’s fading
farewell to broadford bay
a journey now is over
we must be on our way
and like the geese that leave you
we’ll be back again some day

CHORUS

If you’re looking for recorded versions of this song (not the reel one), check out “Keltic Heritage” by North Sea Gas or Colin’s solo album “Scotlands Secret”.