Category Archives: General

Stuff that really fits nowhere else

Dave Purdy passes

The SimRacing community mourns the loss of one of its most gifted figures: On May 15th, Dave Purdy passed away aged 71.  His countless contributions to simracing will be remembered for a long time.

We raise our glasses in remembrance to a man who never shied away from stating his opinions in a very soothing and likeable, yet determined  voice (the only medium that many of us ever got to know him over, sadly)  and who produced a plethora of useful information and genuine content  that helped us improve, enjoy and pursue our passion.

dave_purdy

 

Our thoughts & deepest sympathies are with his family and friends.

You will be missed.

 

Godspeed, Dave.

 

3 Weddings and a great live band

The first wedding of the year has been duly celebrated very much helped by the “Dollies“, a great live band from Osnabrück who really did a stellar job of entertaining us during Robin’s and Linda’s wedding in Kirchlengern yesterday.

IMG_20160501_010637

 

Best wishes to Robin & Linda and thanks for a fantastic party!

 

 

 

Because I could not stop for Death…

erika_friedhof

I guess you know the feeling… what songs to pick for your own funeral and so on while browsing your 50+ GB playlist 😉

 My favourites right now would be “Mr. Blue Sky” by ELO, “Träum vom Meer” by the “Wise Guys”, “Drowned on Dry Land” by Del Amitri, “Morning Aire” by Tommy Emmanuel, “Death and and all his friends” by Coldplay , “The Final Trawl” (both versions by North Sea Gas and Emily Smith) and many many more….  probably too many to fit into a service 😉

One of my all time favourite poems for the occasion is copied below thanks to poets.org by Emily Dickinson. Enjoy!

Because I could not stop for Death

by Emily Dickinson, 18301886

Because I could not stop for Death – 
He kindly stopped for me –  
The Carriage held but just Ourselves –  
And Immortality.

We slowly drove – He knew no haste
And I had put away
My labor and my leisure too,
For His Civility – 

We passed the School, where Children strove
At Recess – in the Ring –  
We passed the Fields of Gazing Grain –  
We passed the Setting Sun – 

Or rather – He passed us – 
The Dews drew quivering and chill – 
For only Gossamer, my Gown – 
My Tippet – only Tulle – 

We paused before a House that seemed
A Swelling of the Ground – 
The Roof was scarcely visible – 
The Cornice – in the Ground – 

Since then – ‘tis Centuries – and yet
Feels shorter than the Day
I first surmised the Horses’ Heads 
Were toward Eternity –

R.I.P. Kitty

kitty

Today our kitty of 14 years “Krimhild” passed away. All was well when I let her in this morning around 7am, she had some food and then joined us in bed cuddling up on the blanket over the sheets. Shortly after she went downstairs again.

I followed her a few minutes later to get my tea from the kitchen, and then she was still well under the kitchen table until she tried to get up: her entire rear end got limp and she dragged herself along on her front paws only. We took her to the vet about 30 minutes later (once the emergency practise opened at 9:30), and I was fearing the worst already but the doc was quite positive, gave her a few injections against a thrombosis and a painkiller and she said that the next few hours would determine if chances were good for a full recovery. (like the blood clot dissolving or similar)

We took Kitty home again and she seemed more lively than before, meowing in a protesting manner like she usually does when she’s on the way home from the vet, but over the next few hours her condition deteriorated more and more until she passed away, rather peacefully, on her favourite spot on the living room couch at around noon today.

Some warmth had returned to her rear body by then, but apparently she still didn’t feel anything.

We buried her in my dad’s garden in a shady spot under an old beech growing there alongside two other kitties from our neighbours, and fittingly our entire family was present. We drank to her to wish her godspeed to her journey to the beer volcano, and I sprinkled a bit of single malt on her mound to bless her passing.

Godspeed Krimhild, it was nice to have you along watching our kids growing up, being bitten a few times and so on… *sniff*.

kitty_grave

The very last “John Smiths”

I literally snagged up the last can of “John Smiths Extra Smooth” at today’s final Guy Fawkes celebration at the Sportplatz Werrestrasse. The british forces are bound for home next year, and they’ve been part of my life more or less constantly; having grown up opposite the NAAFI here in Herford, it’s weird to not have the folks along from next year on.

last_ever_john_smiths

Thanks for everything you added to our little town and for introducing me to a foreign language at a very early age. You will be missed!

Eindeutig Mistwetter: Unsere Premiere beim DDA-Birdrace 2012

Unsere Premiere beim DDA-Birdrace 2012

Über neun Stunden im Sattel, fast sechzig “grüne” Kilometer auf der Uhr, 95% Mistwetter und 5 Minuten Sonnenschein: So lauteten die Randbedingungen für das Team “Eindeutig Grosstrappe” um Moni Storm, Yvonne vom Hofe, Frank Schell und Uwe Schürkamp.

Los ging’s um 8:30 Uhr in Begleitung einer “embedded Reporterin” von der “Neuen Westfälischen,” deren Nacht bereits gegen 2 Uhr mit Eulenbeobachtungen in Begleitung eines anderen Teams begonnen hatte (Ulrike, vergiss beim nächsten Mal die Regenhose nicht ;-). Der Start der Tour bei (noch) leichtem Regen führte über den Stiftskamp (wir waren froh, bereits hier einen rufenden Gimpel  notieren zu können) zu einem ersten Besuch bei der Herforder Wasseramsel am Bergertor, die aber leider nicht zuhause war oder noch schlief (es war ja schliesslich Wochenende). Mehrere Gebirgsstelzen und ein Eichelhäher entschädigten uns aber für den Moment, ein zweiter Besuch auf dem Rückweg war bereits eingeplant.

Über den “Bünder Fußweg” (leise rief die 1. DoGraMü, konnte aber nicht von allen gehört werden) ging es dann am Sportplatz vorbei in’s Füllenbruch und  gleich von Null auf Hundert : Gelbspötter, Teichrohrsänger, diverse Nachtigallen, Rohrweihen, eine Kanadagans, Reiherenten und Rohrammern füllten langsam die noch recht leere Tickliste der “Top 100”-Arten von Birders-HF.de.

Wir machten uns bereits Sorgen über den augenscheinlichen Schwalbennotstand, die das Füllenbruch jedoch dann an den Teichen erheblich abbauen konnte. Auf einem Acker an der Weggabelung blieb uns dann kurz die Luft weg: Frank erblickte eine sehr seltsame Rotkehlregenpfeiferpieperdrossel, der mutterseelenallein auf der riesigen Fläche in Schmätzerhaltung herumspazierte und Nahrung suchte… wir rätselten, Bücher wurden gewälzt, dann kamen seine Kollegen: “Eindeutig Wacholderdrossel” war die generelle Aussage. Für’s Verweilen und Rumrätseln an dieser Stelle wurden wir mit einem Kiebitz belohnt, noch ein eventueller Problemfall weniger!

Entlang der alten Kleinbahn ging es dann in entschleunigtem Tempo Richtung Enger Bruch, hier konnten wir bereits auf der Strecke Bluthänfling (2), Stieglitze (ebenfalls zweit, puh! 😉 Gartenbaumläufer, Bachstelze, Rotkehlchen und noch einige andere Arten notieren, an die 40 waren bis dahin schon zusammen gekommen.

Auf dem Turm im Bruch dann grosses Entsetzen: Auf den Teichen gähnende Leere, selten hatten wir diese Wasserflächen so leer vorgefunden. Eine aufgescheuchte Limikole liess sich als Waldwasserläufer deuten, war aber nicht sicher bestimmt und damit ein “no go” für die Liste…schade! Wenigstens trieben sich 2 Steinschmätzer auf der Schafwiese herum, ansonsten gab es nur Graugänse, Stockenten, nicht mal eine Krickente liess sich blicken. Ein einfliegender Schwarm von ca. 15 Graugänsen sorgte dennoch für einen schönen “birding”-Moment.

Nach einer Kaffeepause (gegen die Kälte gab’s auf Wunsch auch einen feinen Single Malt 😉 führte der Weg dann weiter entlang Äckern und Wiesen Richtung Hücker Moor, wo sich der Gänseteil der Liste dank Nilgans füllen liess. Die Weisswangengans war leider nicht mehr vor Ort, auch hier kein Höckerschwan, aber wir wussten bereits während der Vorbereitung, dass dieser für uns ein echter “Problemvogel” werden würde. Erste Pläne einer Entführung eines Individuum vom Obersee (wäre dort niemandem aufgefallen!) und dessen Transport im Hundeanhänger mit anschliessender Freilassung im Kreisbebiet wurden aufgrund der Gefahr für Leib und Leben aller Beteiligten wieder verworfen.

Den Uffmannschen Fischadler verpassten wir allerdings, die kurze Sichtung reichte wieder nicht zur eindeutigen Identifikation. Haubentaucher ja, Kormoran nein, dazu noch ein seltsamer Laubsänger mit Gesangsstörungen, kein Trauerschnäpper: Die Ausbeute war für Moor-Verhältnisse eher mau, aber ein leckeres Hefeweizen und / oder ein Kaffee liessen die Laune trotz der niedergehenden schweren Schauer wieder auf erträgliche Werte steigen.

Derart gestärkt ging es weiter Richtung Gut Bustedt, auf dem Weg begegneten wir endlich der lang vermissten Goldammer und einigen Turmfalken.  Die Umrundung des dortigen Sees brachte uns dann einem der schönsten Momente der Tour: Gegen 15 Uhr riss kurz der Himmel auf, die Sonne zeigte sich und setzte einen prachtvollen Kuckuck nebst Gesang hoch über einer Wiese in perfektes Licht. Leider beschlugen wie auf Kommando *sämtliche* Optiken der Teammitglieder, aber auch so war es einfach ein wirklich toller Moment, der für den vielen Regen fast entschädigte; das Beste sollte aber noch kommen.

Von Bustedt aus (hier bekamen wir den einzigen Mauersegler des Tages hoch über dem Gutshof zu Gesicht) ging es zurück Richtung HF, wieder entlang der Kleinbahn. Bei Oetinghausen gab’s noch einen jungen, fast weissen Bussard, dessen Identifikation uns aber vor Riesenprobleme stellte: Alle Präpositionen von “Mäuse” über “Wespen” bis “Rauhfuss” wurden aufgerufen, Konsens war dann aber doch dank “Kosmos” schliesslich “junger Mäusebussard”… leider.

am Füllenbruch entschieden wir uns dieses Mal für den “oberen” Eingang am Bauernhof vorbei, da wir an dieser Stelle vor Jahren schon mal Grauschnäpper ticken konnten.

Grauschnäpper waren leider nicht vor Ort, dafür gab’s aber das absolute Highlight: Gleich 3 Steinschmätzer und dazu noch 2 Braunkehlchen sassen nebeneinander auf fünf Zaunpfosten und liessen sich in aller Seelenruhe beobachten. An selber Stelle liess sich auch kurz eine Feldlerche hören… “Wahnsinn” beschreibt die Teamstimmung in diesem Moment wohl am besten.

Auch auf der 2. Fahrt durch’s Füllenbruch blieben Eisvogel, Kleinspecht und weitere Arten leider verschwunden (eine junge Ralle am 1. Teich sorgte noch kurz für Aufregung), dafür bekamen wir nach 5 Minuten Wartezeit am Bergertor doch noch eine durchfliegende Wasseramsel vor die Linse, leider wieder kein Höckerschwan (wie erwartet) im weiteren Flussverlauf stromauf entlang der Werre. Am Sportplatz hinter dem H2O sang eine Nachtigall! Sperber, Habicht, Rotmilan und Dohle glänzten weiterhin durch Abwesenheit; die Dohle gab’s dann jedoch als Bonus mitten in Herford überfliegend am “Edeka”-Markt.

Nach fast 10 Stunden standen 68 Arten zu Buche, die Siebzig wäre der Hammer gewesen, aber das schlechte Wetter verhinderte wohl vielerorts weitere Beobachtungen. Alles in allem war es trotz des miesen Wetters ein tolles Erlebnis, bereits jetzt konnten wir in der “grünen” Wertung 13 Teams .de-weit hinter uns lassen… da ist noch Luft nach oben, wir treten auf jeden Fall wieder an 😉

Vorläufiges Ergebnis des BirdRace 2012

Nachtrag: Aktuell belegen wir im Ranking der “grünen” Teams Deutschland-weit den 50. Platz von 71 Teams, die Beobachtungen erfasst haben… das ist doch was 😉

 

Krümel und Pünktchen sind Geschichte

Nachdem wir letzte Woche Pünktchen nach einem bösen Fliegenbefall einschläfern mussten, ist nun auch der letzte Hase “Krümel” zurück in sein Elternhaus gezogen, da wir meinen, dass Zergkaninchen nicht allein gehalten werden sollten und in Gesellschaft ihrer Artgenossen auf jeden Fall besser aufgehoben sind.

Nun hat er es wieder gut und gesellig bei seinem “Papa” und zwei Hasendamen nur in paar Strassen weiter, Hannah kann ihn also immer besuchen, wenn ihr danach ist.

Unsere Katze ist entsprechend verwirrt, da es nun nichts mehr zu bewachen oder ärgern gibt sie liegt liebend gern auf dem Dach des Hasenstalls und döst dort in der Sonne.

 

Neujahrs-Spaziergang 2010

Auf dem fast schon traditionellen Neujahrsspaziergang (dieses Mal ohne Hannah) hatte ich endlich mal wieder den Gucki mit. Das Resultat nach 1,5h im Schnee zwischen Elverdissen und Brake:

– 3 Kormorane

– 1 Waldbaumläufer

-2 x 20-30 Wachholderdrosseln

– 1 Zaunkönig

– 10-20 Lachmöwen an der Aa

– 1 Rotkehlchen

– 1 Schwarm Buchfinken

– 2 Kleiber

– 1 Buntspecht